42. Poslové stavu Hornolužických na jenerálním snìmu zemí koruny Èeské 1. 1595 v Praze pøítomní oznamují císaøi, že jménem stavù Hornolužických povolují 150 jezdcù, 300 støelcù, mimo to sbírku z komínù jako pomoc proti Turku a 800 tolarù na opevnìní Komárna a na vystavení tvrzí.

V PRAZE. 1595, 9. bøezna. — Souè. opis v místodrž. archivu v Praze. (L. 34, 1590-99.)

Allerdurchläuchtigster, grossmächtigister und unüberwindlichster Kömischer Kaiser, auch zu Hungern und Beheimb König! E. Röm. Kais. Mt. sind unsere allerunterthänigste gehorsamiste Dienst jederzeit bereitwilligst. Allergnädigster Kaiser, König und Herr! Auf E. Kais. Mt. allergnädigiste Proposition und Zugemüthführung haben wir im Namen der Stände E. Kais. Mt. Markgrafthums Oberlausitz nach Proposition und Rata vergehender Länder Bewilligung in Betrachtung der E. Kais. Mt. Königreichen und Landen vorstehenden Noth und Gefahr, ungeacht höchsten und äussersten für Augen schwebenden Unvermögens und Draugsäligkeit, aus unterthänigister gegen E. Kais. Mt. und gemeines Vaterland tragenden Liebe, Treue und Affection, eine Fahne von ein Hundert und fünfzig wohlgerüsten deutschen Pferden, und ein Fähnlein von zwei Hundert fünfzig wohlbewehrter Schützen gehorsamist bewilligt, auch mit unterthänigister Reverenz verstanden, was E. Kais. Mt. den Herren Ständen der Kron Beheimb, und der incorporierten Lande Abgesandten replicando gnädigist vorbringen lassen. Ob wir nun wohl den Zustand durch grossen Misswachs, geschwinde Theurung, erlittene Brandschäden, beschwerlichen Durchzug, bis annero continuirte vielfältige Steuern und Anlagen und andere Wege zum höchsten erschöpften Landes mit Grund und Wehrheit ferner anzuziehen und zu nothwendiger. unvermeidlicher Entschuldigung einzuwenden; damit aber, demnach E. Kais. Mt. der gehorsamen Stände und unsere unterthänigiste Treuherzigkeit im Werk gnädigist spüren und vermerken möchten, wollen wir uns dahin gehorsamist erboten haben, dass nit allein erwähnte in Hundert fünfzig deutsche Reiter, sondern auch ein Fähnlein von 300 wohlgerüsten erfahrenen Schützen ausgerüstet, dieselben sechs Monat lang auf der Stände Ankosten im Felde erhalten, und dahin mit sondern Embsigkeit getrachtet werden solle, damit das Kriegsvolk zu Ross und Fuss zum förderlichsten als immer möglichen gleich anderer Länder Reiter und Knechte in Anzug bracht und hierran kein Mangel erscheinen möge.

Was aber die Losierung und Conjunction unsers mit den schlesischen Kriegsvolkes anreichen thut, haben zwar die Abgesandten aus E. Kais. Mt. Markgrafthumb Mederlausitz wegen des ihrigen darumb Ausuchung gethan, wann uns aber gebühret dieses Punkts halber, ehe und zuvor wir uns diesfalls, was Verbindliches einlassen, unsern Principalen nothdürftigen Bericht zu thun als wollen wir zu unser Anheimbkunft den Zustand der Sachen den Ständen referieren, die sich dan des Landes, Gelegenheit und Freiheit nach gegen E. Kais. Mt. gehorsamist erklären werden.

Es haben auch die Stände das vergangene Jahr in modo Contributionis zwischen Herrschaft und Unterthanen gebührliche durchgehende Gleichheit gehalten und machen uns keinen Zweifel, hierzu wir unsers Theils alle mögliche Anleitung und Beförderung thun wollen, es werden die Stände auch künftig dergleichen christliche und billiche Mittel und Wege für die Hand nehmben, damit diese onera publica von Herrschaft und Unterthanen zugleich getragen und dass Armut zur Unbilligkeit nicht beschweret werde.

Zum andern soviel die Türkenoder Rauchsteuern, so zu Unterhaltung des auf die Gränitz-häuser verordenten Kriegsvolkes deputieret, anlanget, haben wir uns ungeacht angezogenen Drangsäligkeit und Armuth, auch dass dieselben Steuern hiebevor zu Ausrüstung des Kriegsvolkes angewendet, dahin gehorsamist erbeten, dass die gehorsamen Stände aus treuherzigster Unterthänigkeit angeregte Rauchsteuern dieses 95 Jahrs auf zween gebräuchige Termine, nägstkunftig Bartholomei mit Verrichtung des ersten Termins anzufahen, mit vorigen den Landtagesbeschlüssen einverleibten Reservaten in E. Kais. Mt. Amt der Landshauptmannschaft gehorsamist verrichten, jedoch do etwann bei ferner Nothfällen, welche der Allmächtige gnädig verhüten wolle, mehrer, weiter und grosser Hilf, als allbereit gewilliget, nach dem Exempel vorgehender Länder ausgerüstet und fortgeschicket werden sollten, dass alsdann angezogene Rauchsteuern innerbehalten werden möchten.

Die Anordnung der Commission zu Besichtigung der Gränitzhäuser wird E. Kais. Mt. unterthänigist anheim gestellet, die sich dann derselben Gelegenheit nach diesfalls allergenädigist und väterlich erzeigen werden.

Fürs dritte haben wir auch zu Befestigung Comoren und Erbauung etzlicher Castell unangesehen der Stände Unvermögens nach Proportion und Gelegenheit der vorgehenden Länder Verwilligung wegen unser Principalen 500 Thaler, wenn des Bauens ein Anfang gemacht und andere Länder ihre zugesagte Summen auch erlegen, werden, E. Kais. Mt. auszuzählen unterthänigist zugesagt, und ob wir wohl erhebliche Entchuldigung sich mit einem Höhern nit anzugreifen einzuwenden, so wollen wir doch E. Kais. Mt. zu unterthänigistem Gehorsam über vorige fünf Hundert Thaler nach drei Hundert, und also acht Hundert Thaler, unterthänigist gewilligt haben.

Zum vierten, soviel des Landessicherung und dieser halber Anstellung, Musterung und Bereitschaft anlanget, thun wir uns nachmals gehorsamist erbieten, dass wir solches den Ständen zu unserer Anheimbkunft mit sonderm iieiss und Ausführung vorbringen, die dann neben sonder Zweifel auf solche Mittel und Wege bedacht sein werden, damit in diesen gefährlichen Zeiten und allen unversehenen Notbfällen das Land nicht bloss gelassen sondern, mit nothwendigem Schutz versehen werden möchte.

So thun zum fünften gegen E. Kais. Mt. was sich dieselbe wegen Proviantmeisters und Anstellung richtiger Ordnung, auch Besetzung der Gränitzhäuser mit Personen aus der Kron Beheimb und incorporierten Landen, auch wegen Verordnung des Durchzugs halber, damit ferner Schaden verhütet und dann Verfertigung der Mandaten, dass sich niemand in frembder Herren Bestallung einlassen solle, allergnädigist erkläret, wir uns unterthänigist bedanken; bitten E. Kais. Mt. darneben gehorsamist, E. Kais. Mt. geruhen genädigiste Patenta auch wegen angezogenen Durchzugs ausgehen zu lassen, damit solche durch öffentlichen Anschlag zu jedermänniglichs Wissenschaft publiciert und die durchreisenden Kriegsleute von allerlei ungebührlicher Vergewaltigung soviel desto mehr abgeschreckt werden möchten.

Schliesslichen wollen wir uns zu E. Kais. Mt. unterthänigist getrösten auch hiemit bedinget haben, dass diese extraordinari Hilfen in denen zum Theil erledigten und nach künftig vorstehenden Defensionordnung Tractaten gegen andere Länder den Ständen E. Kais. Mt. Markgrafthumb Oberlausitz unverfänglich sei, mit unterthänigister Bitt, E. Kais. Mt. geruhen diesem unserm gehorsamisten Suchen und Angeben gnädigist statt zu thun, auch mit angezogener unser treuherzigsten unterschiedlichsten Bewilligung in Ansehung der bis annero und viel Jahr zurück gehaltenen Proportion gnädigist zufrieden sein.

Dies sind umb E. Kais. Mt. wir neben den Ständen im unterthänigisten Gehorsam mit Darsetzung Leibes und Gutes zu verdienen jederzeit schuldig und bereitwilligist. Datum Prag den 9. Martii dieses 95. Jahres.

E. Röm. Kais. Mt. allerunterthänigist gehorsamiste

N. Ò. Abgesandten der Stände des

Marhgrafhumbs Oherlausits.

 





Pøihlásit/registrovat se do ISP